Als Ort der tragischen Liebesgeschichte von Romeo und Julia, herrscht in der kleinen Stadt in der Nähe des Gardasees eine ganz besondere und romantische Atmosphäre. Ihre historischen Sehenswürdigkeiten, gute Shoppingmöglichkeiten und ausgezeichnetes Essen, machen einen Wochenend- oder Kurztrip hierher lohnenswert.

Sehenswürdigkeiten der Stadt:

Die Arena von Verona

Die Jahrhunderte alte Arena im Zentrum des historischen Viertels Veronas bietet Platz für 22.000 Besucher und ist auch heute noch Austragungsort für Theater- und Musikveranstaltungen unter freiem Himmel. Seit nun mehr als 100 Jahren finden hier Sommer für Sommer die Opernfestspiele statt. Das bereits im Jahre 30 n. Chr. errichtete und immer noch gut erhaltene Amphitheater gehört zu den größten der Welt und ist neben Romeo und Julia das Wahrzeichen Veronas.

Julias Balkon

Als weitere Hauptattraktion Veronas gilt ein Haus mit kleinem Innenhof und berühmtem Balkon inmitten der wunderschönen Innenstadt mit ihren kleinen Gassen mit ihrem italienischen Charme. In diesem Haus soll Julia gelebt haben und hier soll sich die tragische Liebesgeschichte zwischen Romeo und Julia abgespielt haben. Beschäftigt man sich allerdings mit der Wahrheit, stellt sich heraus, dass das Haus bis vor gar nicht allzu langer Zeit noch eine Art Stall war und dass der Balkon schlicht und ergreifend gar nicht existierte. Da diese Tatsache aber schon vor Jahren große Enttäuschung bei den aus aller Welt stammenden Touristen auslöste, entschieden sich die Verantwortlichen der Stadt dazu, den Besuchern das zu bieten, was sie sich so sehr wünschten. Kurzer Hand entstand das Haus, der Innenhof und der Balkon zur Geschichte Julias. Und bis heute sind die Touristen begeistert und strömen zu Hunderten zu dem gefakten Schauplatz der Liebesgeschichte. Mit diesem Wissen, hatte ich schon nicht allzu große Erwartungen, wollte mir aber dennoch eineigenes Bild von dem Haus mit Hof machen. Zugegebenermaßen passt das Ambiente genau zu den Vorstellungen die man hat.

Dennoch sollte der Zugang meiner Meinung nach besser koordiniert werden. Es war so überfüllt, dass man sich kaum bewegen konnte. Jeder schießt das obligatorische Foto vom Balkon und betatscht einmal den Körper der als Staue dargestellten Julia im Innenhof. Daneben lassen die verliebten Pärchen noch eine kleine Message in Form eines Zettels, Kaugummis oder Schlosses da und verschwinden nach wenigen Minuten wieder.

Die Kathedrale Santa Maria Assunta und die Basilika San Zero in Verona

Zu der Kathedrale von Verona, Santa Maria Assunta, gehören die Kirchen Santa Elena, San Giovanni in Fonte, ein Kreuzgang, eine Bibliothek und der große Platz vor der Kathedrale. Somit ist es eher ein Gebäudekomplex als eine einzelne Kirche. Der Eintritt in das vorrangig in romantischem Baustil gehaltene Gebäude beläuft sich auf 2,50€.

Auch die Basilika San Zero ist größtenteils durch die Romantik geprägt. Selbst wenn man nicht der größte Kirchgänger ist, lohnt sich ein Besuch. Die Kirche besticht durch majestätische Architekturen, weitläufige Gänge, viele Gemälde, sowie ihr einzigartiges Flair. Hier beläuft sich der Eintritt auf 6€. Jeden dritten Samstag im Monat findet ein Markt für Kunsthandwerk und Antiquitäten auf dem Platz vor der Kirche statt, welcher auch ein Besuch verdient.

Ein Spaziergang an der Etsch

Verona liegt direkt an dem 415km langen Fluss Adlige, auf deutsch Etsch. Er ist der zweitlängste Fluss Italiens und gerade im Sommer sollte man auf einen Spaziergang entlang der Promenade nicht verzichten. Es bieten sich einem wunderschöne Ausblicke und es ist eine schöne Abwechslung zu der doch teils sehr vollen Innenstadt.

Essen, Trinken & Shoppen

Neben Sightseeing lassen sich natürlich auch in Verona ausgezeichnet die italienische Küche, gute italienische Weine und das italienische Flair im allgemeinen genießen. Überall in der Innenstadt befinden sich kleine Cafés und Restaurants, sowie einladende Bars auf den großen Plätzen oder versteckt in einer der kleinen Gassen der Stadt.
Darüber hinaus gibt es von kleinen Boutiquen bis hin zu großen Ketten alles, was das Shoppingherz begehrt. Beim Schlendern durch die bunten Straßen der Stadt stößt man wie von selbst auf die vielen kleine Schätze, die sie zu bieten hat.